Lena Brückers Wohnung

Lena Brückers Wohnung

Lena Brücker wohnte in einer kleinen Wohnung in der Brüderstraße, in einer Gegend wo viele Hafen- und Werftarbeiter arbeiten. Der Name von Frau Brücker steht auf dem Klingelbrett vor dem Haus, in dem Treppenhaus war es immer etwas dunkler, das Licht leuchtete nur 36 Stufen lang. Die hölzernde Treppe ist schon alt und ausgetreten jedoch muss man sie hinaufgehen um zu der obersten Etage zu gelangen wo Lena wohnt. In der Umgebung gibt es viele Milch, - Kurzwaren – und Kolonialwarengeschäfte außerdem noch das Papierwarengeschäft von Herrn Zwerg. In der Mitte der Küche von Frau Brücker stand ein kleiner Ofen aus Gusseisen, das Abzugsrohr geht mit einem Knick durch den Raum und führt aus dem oberen, mit einem mit schwarzer Pappe verschlossenem Sprossenfenster raus. Im Schlafzimmer steht ein Birkenholzschrank mit verglastem Mittelteil und ein Fotoalbum.

26.11.15 10:06, kommentieren

Werbung


Deutsch Unterricht

In diesem Internetblog geht es um eine Lektüre mit dem Namen "Die Entdeckung der Currywurst", wir behandeln diese zur Zeit im Unterricht, geschrieben ist das Buch von Uwe Timm. Ich berichte wöchentlich über meine Eindrücke aus dem Buch und das was wir im Unterricht darüber besprechen. Die Geschichte handelt von dem zweiten Weltkrieg und was dort eine ältere Frau mit dem Namen Lena Brücker alles erlebt, meiner Meinung nach ist der Name der Lektüre nur zur Irreführung genommen wurden, da es nur sehr selten in dem Buch um die eigentliche Entdeckung der Curyywurst geht. Außerdem spielt die Geschichte noch in der heutigen Zeit wie sie einem jungen Mann, dem sie früher immer eine Currywurst verkauft hatte, an sieben Nachmittagen ihre ganze Geschichte erzählt, nämlich das sie am Ende des zweiten Weltkriegs durch einen jungen Soldaten die Currywurst tatsächlich erfunden hat. Mich persönlich interessiert ob sich die Entdeckung der Currywurst wirklich so abgespielt hat oder ob das einfach nur eine ausgedachte Gschichte ist. Jetzt habt ihr erstmal einen groben Einblick über das Buch bekommen und deshalb fange ich an zu schreiben was wir im Unterricht alles dazu bearbeitet haben. In der Deutschstunde am Dienstag haben wir uns erstmal die Frage gestellt über "wie viele Lenas" in dem Buch eigentlich berichtet wird, nach mehreren Diskussionen sind wir zu dem Entschluss gekommen das es fünf geben muss nämlich die Lena als junge Ehefrau/Mutter, Lena als 43 Jährige, Lena als Ehefrau/Mutter, Lena als Geschäftsfrau und Lena als ältere Dame. Dann haben wir uns in vierer Gruppen zusammengesetzt und sollten überlegen wie viele Schauspieler man wirklich braucht um alle fünf Lebensphasen von Lena Brücker eindeutig darzustellen, man sollte aber auch bedenken das heutzutage relativ viel im Bereich der Verkleidung und Kosmetik möglich ist wie zum Beispiel eine Perücke oder Kontaktlinsen. Meine Arbeitsgruppe ist zu dem Entschluss gekommen das wir nur zwei Schauspielerinnen bräuchten nämlich eine für die Lena als junge Ehefrau/Mutter, Lena als 43 Jährige, Lena als Ehefrau/Mutter und Lena als Geschäftsfrau und die zweite wäre dann für die Lena als ältere Dame da wir hierfür wirklich auch eine etwas ältere Person bräuchten um die ältere Lena auch realistisch wirken zu lassen, zu dem Entschluss das wir eine einzelnde Schauspielerin nur für die Lena als ältere Dame benötigen ist überigens jede Gruppe gekommen. In der Deutschstunde am Freitag haben wir dann nur noch geguckt was die Schauspielerinnen dafür mitbringen müssten um diese "Rolle als Lena" auch machen zu dürfen wie zum Beispiel den typischen Hamburger Dialekt haben wie Lena es auch hat, bei Dingen wie Haar- und Augenfarbe waren wir nicht sehr wählerisch da man das sehr leicht mit Perücken und Kontaktlinsen verändern kann. Am Ende haben wir dann unsere Ergebnisse der Klasse vorgestellt.

Das war die erste Woche in der wir mit dem Buch gearbeitet haben, mein erster Eindruck von dem Buch ist leider nicht so gut da man teilweise durch die schnellen Zeitenwechsel einige Dinge nicht sofort versteht und die Geschichte nicht sonderlich spannend ist.

In der nächsten Woche kommt ein neuer Eintrag zu der Lektüre. 

22.11.15 13:52, kommentieren